Der Darm – unser Gesundheitszentrum

Vortrag Der Darm unser GesundheitszentrumAm Montag, den 16.02.2015 um 18.00 Uhr fand in unserem Vereinsraum ein Vortrag zum Thema „Der Darm – unser Gesundheitszentrum“ statt.
Frau Meike Hornig, Klangbegleiterin/ -therapeutin, erläuterte alles Wichtige rund um dieses Thema. Anschaulich und sehr interessant brachte sie den Anwesenden viel Wissenswertes auf diesem Gebiet bei.
 

Viele kennen es: vermehrt auftretendes Völlegefühl, einen „trägen“ Darm, Magenschmerzen, Blähungen, Aufstoßen, Verstopfungen oder das Gegenteil.
3 von 5 Patienten haben massive Verdauungsprobleme, jedoch empfinden sie dies teilweise nicht.
Nach einer Behandlung/Reinigung sind sie erstaunt, dass Verdauung auch anders funktionieren kann.
Der Darm mehr als Aufnahme – Verdauung – Ausscheidung sondern:
„Der Wächter unseres Immunsystems“ - Ein „Trainingslager“ für unser Immunsystem, diese Aufgabe kann nur eine intakte Darmflora erfüllen.
Auch das Nervensystem unseres Verdauungstraktes ist einzigartig.
Es besteht aus 100 Millionen Zellen – Experten sprechen von einem zweiten Gehirn „dem Darmhirn“.
Die Verdauungsorgane spielen eine wichtige Rolle im systematischen Zusammenspiel der Organe und der Körperfunktionen. Heute weiß man, dass fast ausschließlich die Organe im Bauchraum als Zentrum für Gemüt und Seele anzusehen sind. Früher ordnete man dies, dem Herzen zu.
 

was tun... bei Beschwerden oder am besten Vorbeugend?! – in der Naturheilmedizin – steht die Darmreinigung/Darmsanierung an erster Stelle
 

Eine Darmreinigung kann und sollte 1 - 2 mal im Jahr durchgeführt werden.
Sie verbessert das Wohlergehen, in dem für den Körper belastete Stoffe aus geleitet werden und der Fehlbesiedlung von Mikroorganismen (schlechte/krankmachende Bakterien) entgegen gewirkt wird. Die Dauer der Darmreinigung kann selbstbestimmt werden. Sie kann zum Bsp. 5 -7 -10 Tage durchgeführt werden oder bis zu 3 Monate oder in kurzen Frequenzen wiederholt werden.
 

Unsere Verein bedankt sich recht herzlich bei Frau Hornig für Ihren ausführlichen Vortrag und freut sich sie zu einem weiterführenden Thema in diesem Jahr, begrüßen zu dürfen.
 

M.Hornig
I.Schellenberg