„Ihre Strom- und Gasabrechnung der VWS GmbH“ Erläuterungen und zusätzliche Informationen zu Ihrer jährlichen Jahresabrechnung

Vortrag VWSAm Montag, den 18.03.2013 fand in unseren Vereinsraum am Mannichswalder Platz 1a, ein sehr interessanter Vortrag zur Strom- und Gasabrechnung der VWS GmbH, statt.
 

Hier wurden Erläuterungen und zusätzliche Informationen zur jährlichen Jahresabrech-nung sehr verständlich dargelegt.
 

Den Ausführungen von Frau Zierold und Frau Franz, Mitarbeiterinnen des Kundenservices der VWS, konnten Mann und Frau ab 18.00 Uhr lauschen.
 

Den Teilnehmern wurde die Jahresverbrauchsabrechnung am Beispiel einer Stromabrechnung näher erklärt. Aber auch auf Besonderheiten bei einer Gasabrechnung sowie auf allgemeine Informationen rund um die Abrechnung wurde eingegangen.
 

Beispielsweise wurde den Gästen verdeutlicht, dass die Ablesung nicht von der VWS beauftragt wird, sondern vom örtlichen Netzbetreiber. Im Fall von Crimmitschau ist das für das Medium Strom die MITNETZ Strom und für Gas die SÜWESA NETZ. Den meisten Bürgern ist diese Trennung nicht so bewusst.
 

Vortrag VWSAuch das Ausfüllen einer vom Ableser hinterlegten „Selbstablesekarte“ im Falle von Abwesenheit wurde deutlich in den Vordergrund gerückt, da es zu einer Schätzung kommt, wenn kein echt abgelesener Messwert zur Verfügung steht.
 

Durch Frau Franz wurde dann die Verbrauchsabrechnung detailliert erläutert und die Teilnehmer stellten interessierte Fragen. Unter anderem wurde über die EEG-Entwicklung, die Änderungen auf den Rechnungen durch das Energiewirtschaftsgesetz als auch über den Strommix angeregt diskutiert.
 

Es entfaltete sich eine angenehme und lockere Atmosphäre, in der sich jeder Gast einbezogen fühlte. Auch Besucherinnen aus der nahe liegenden Gemeinde Neukirchen waren bei Wind und Schnee gekommen.
 

Der Verein Rat und Tat e.V. bedankt sich recht herzlich bei Frau Franz und Frau Zierold für die gelungene Veranstaltung.
 

Wir werden auch im nächsten Jahr wiederum einen Vortrag zu diesem immer wichtiger werdenden Thema einplanen.
 

Ingo Schellenberg