Vortrag Rechtsanwalt Herr Thomas Warich Fachanwalt für Arbeits- und Verkehrsrecht zum Thema „Alltägliche arbeitsrechtliche Probleme, Mindestlohn“

Vortrag Alltägliche arbeitsrechtliche Probleme, Mindestlohn„Alltägliche arbeitsrechtliche Probleme“ standen im Mittelpunkt des Vortrages von Herrn Rechtsanwalt Warich am 15.09.2014. Dabei wurde aus aktuellem Anlass Hauptaugenmerk auf den regierungsseitig beschlossenen Mindestlohn gelegt.
Dieser erlangt flächendeckend für alle in einem Dienst- bzw. Arbeitsverhältnis beschäftigte Arbeitnehmer – auch „Minijobber“ – ab 01.01.2015 in einer Höhe von 8.50 €/ Stunde allgemeine Gültigkeit.
 

Ausgenommen von dem Mindestlohngesetz sind Jugendliche unter 18 Jahren ohne Berufsausbildung, schulische und berufsorientierte Praktikanten, Beschäftigte im Bundesfreiwilligendienst und Langzeitarbeitslose bis zu einer 6 monatigen Tätigkeit.
Um bei den Arbeitgebern letzterer Beschäftigungsgruppe Missbrauch durch die wiederholte befristete Arbeitsvertragsgestaltung vorzubeugen, erfolgt aller 2 Jahre eine Überprüfung durch eine Mindestlohnkommission.
 

Außerdem sprach Herr RA Warich u.a. Änderungen in der arbeitsrechtlichen Situation für „Teilarbeitsunfähigkeit“ an, welche von der Rechtsprechung bisher abgelehnt wurde. Zukünftig ist der Arbeitgeber verpflichtet, die Möglichkeit einer Beschäftigung des gesundheitlich (teilweise) beeinträchtigten Arbeitnehmers an einem geeigneten Arbeitsplatz zu prüfen, will er nicht in Annahmeverzug geraten und Annahmeverzugslohn schulden.
 

Abschließend beantwortete er noch Fragen zu Mehr- und Nachtarbeit, deren Anordnung durch den Arbeitgeber arbeitsvertraglich geregelt sein muss und durch das Arbeitszeitgesetz begrenzt wird.
 

Wir danken Herrn RA Warich für seine informativen und verständlichen Ausführungen und freuen uns ihm im nächsten Jahr zu einem weiteren Vortrag begrüßen zu dürfen.
 

Da das Interesse der Bürger, die momentan in einem Arbeitsverhältnis stehen, an dem Vortrag sehr gering war, kann man nur schlussfolgern, dass es eine hohe Zufriedenheit seitens der Arbeitnehmer gibt.
 

B. Riese