Vortrag „Schwerbehinderung, Rente, Grundsicherung“

Vortrag Schwerbehinderung Rente GrundsicherungAm Montag, den 13.04.2015 referierte Frau Monika Gerlich, Fachanwältin für Familien- und Sozialrecht, in unserem Vereinsraum über wichtige Themen im Sozialrecht wie Zwangsverrentung und Schwerbehinderung.
 

So kann das Jobcenter Arbeitslose, die das 63.Lebensjahr vollendet haben laut SGB II auffordern, einen Antrag auf vorgezogene Altersrente - verbunden mit lebenslangen Abzügen - stellen. Allerdings sollte seitens der Behörde vorher die persönliche Situation des Antragstellers geprüft werden! So ist es durchaus möglich, dass der „Frührentner“ zu seiner Rente dann Sozialhilfe beantragen muss, um seinen finanziellen Bedarf (Lebensunterhalt) abzudecken.
 

Frau Gerlich sprach in diesem Zusammenhang die Voraussetzungen für den Bezug von Sozialhilfe an. So darf nur ein geringes Sparguthaben vorhanden sein und keine sonstigen Vermögenswerte.
 

Das Gleiche gilt dann auch für den Bezug von Grundsicherung nach Erreichung des regulären Rentenalters bzw. bei Schwerbehindertenrente.
 

Fragen seitens der zahlreich anwesenden Bürger wurden von Frau Gerlich gut und verständlich beantwortet.
 

Wir als Verein Rat und Tat e.V. bedanken uns recht herzlich bei Frau Rechtsanwältin Gerlich für ihren informativen Vortrag und freuen uns, Sie zu einen weiteren Vortrag im nächsten Jahr, begrüßen zu dürfen.
 

B.Riese